Lebenslauf


Seitdem Jan Gaździcki sein erstes Klavier-Rezital im Alter von elf Jahren spielte, hatte er die Ehre an prestigeträchtigen Orten zu konzertieren, wie dem Auditorium des Pariser Louvre, der Frauenkirche in Dresden, dem Stadt-Casino Basel, der Warschauer Philharmonie und der Philharmonie in Talinn. Der Pianist gastierte in zahlreichen europäischen Ländern, darunter in Deutschland, der Schweiz, Frankreich, Polen, England, Norwegen, Österreich, Spanien, der Türkei und Estland. Als Solist trat er mit dem Sinfonieorchester Basel unter der Leitung von Lahav Shani, dem Orchester der Philharmonie Oppeln, dem Sinfonischen Orchester der Stadt Heidelberg und der Capella Villa Duria auf.


Er musizierte als Solist und Kammermusiker im Rahmen der größten mitteleuropäischen Musikfestspiele, zu welchen das Schleswig-Holstein Musikfestival, die Dresdner Musikfestspiele, die Weilburger Schlosskonzerte, das Festival de Divonne und das Schwetzinger Mozartfest zählen.


Jan Gazdzicki ist ein gefragter Kammermusiker - er trat als Klavierpartner von Leonard Elschenbroich, Sergey Khachatryan, Leticia Muñoz Moreno, Alina Pogostkina und Alexander Zekke auf.


Seine Aufnahme mit Werken von J. S. Bach und A. Honegger wurde von Ars Musici veröffentlicht. Beginnend im Jahr 1996 wurden viele seiner Auftritte vom Rundfunk mitgeschnitten, z.B. durch den französischen Sender Tele Muzzik, den HR und WDR und im November 2013 durch TRT HD.


Zu seinen Wettbewerbserfolgen zählen unter vielen anderen die Ehrenauszeichnung beim Internationalen Rundfunkwettbewerb Concertino Praga und der 2. Preis des Internationalen Chopin-Wettbewerbs der Baltischen Länder in Estland 2002. Im Jahr 2012 wurde er Träger des 3. Preises beim International Palma de Mallora Piano Competition. Im November 2013 erhielt er den Ulvi Cemal Erkin Award im Rahmen des internationalen Klavierwettbewerbs Orchestra' Sion in Istanbul.


Er erhielt bei dem Willy-Bissing-Wettbewerb in Hanau wiederholt den 1. Preis. Im Zuge des Jugend musiziert Wettbewerbs wurde er auf Bundesebene Träger des 1. Preises sowohl im Bereich der Kammermusik, wie auch in der Solowertung. Darüber hinaus wurde er mit Sonderpreisen der Deutschen Stiftung Musikleben, der Stadt Darmstadt und der Stadt Erlangen für die beste Interpretation zeitgenössischer Musik ausgezeichnet.


In den Jahren 1998-2002 war er Stipendiat der Jürgen Ponto-Stiftung. In den Jahren 2003, 2004 und 2005 bekam er das Carl-Heinz Illies-Förderstipendium der Deutschen Stiftung Musikleben. Seit 1999 zählt er zu den Kulturpreisträgern des Main-Kinzig-Kreises.


Seinen ersten Klavierunterricht erhielt Jan Gaździcki im Alter von sieben Jahren in seiner Geburtsstadt Warschau. Nach seinem Umzug nach Deutschland im Jahr 1992 fuhr er bei Stefan Schmidt an der Musikschule Schöneck-Nidderau mit dem Klavierunterricht fort. Im akademischen Jahr 2001/02 war er Jungstudent der Hochschule für Musik in Detmold in der Klasse von Anatol Ugorski. Sein Studium absolvierte er an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt zunächst bei Catherine Vickers und anschließend bei Joachim Volkmann. Nach seinem Abschluss im Jahr 2008 führte er seine Ausbildung im postgradualen Studiengang in der Meisterklasse von Andrzej Jasiński und später bei Zbigniew Raubo als Doktorand der Hochschule für Musik (Akademia Muzyczna) in Kattowitz fort. In den Jahren 2012-2014 absolvierte er den Masters of Arts in Spezialisierter Musikalischer Performance (Solistendiplom) bei Prof. Adrian Oetiker an der Hochschule für Musik in Basel.


Seine pianistischen Fähigkeiten vertiefte er bei Meisterkursen mit Dmitri Bashkirov, Boris Bloch, Paul Gulda, Andrzej Jasiński, Klaus Schilde, Dmitri Alexeev und Anatol Ugorski.


Die Interessen des Musikers reichen über den traditionellen Tätigkeitsbereich eines Pianisten hinaus: so konnte er Erfahrungen als Dirigent sammeln, hat seine Eigenkompositionen im Jahr 2015 uraufgeführt und betreibt im Rahmen seiner Dissertation musikwissenschaftliche Recherche. Ab August 2016 unterrichtet er an der Akademie für Musik in Basel.




Jan Gaździcki

*1984



AUSBILDUNG

  

























FESTIVALS

























2008

Diplom an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt

(Prof.  Cathrine Vickers,

Prof. Joachim Volkmann)


2008 - 2010

post graduale Student in Akademia Muzyczna in Kattowitz, Polen in der Meisterklasse von

Prof. Andrzej jasinski


2014

Konzertdiplom

(Master of Arts

in Spezialisierter Musikalischer Performance)

an der Hochschule für Musik in Basel

(Prof. Adrian Oetiker)




Schleswig-Holstein Musikfestival


Dresdner Musikfestspiele


Weilburger Schlosskonzerte


Festival de Divonne


Schwetzinger Mozartfest




Jan Gaździcki

Jan Gaździcki